Sommerzeit ist Gespritzter-Zeit – und ist das wirklich ein Fauxpas?

 

Aktuell dürfen wir uns über viele schöne Sommertage freuen. Streckt ihr euren Wein bei diesen Temperaturen auch gerne mal mit Mineral oder kühlt ihn mit Eiswürfeln runter? Nicht selten erntet man dafür verständnislose Blicke. Was für eine Banause – mag da mancher denken! Aber sind Weinschorlen und Wein mit Eiswürfeln wirklich so daneben?

Foto: void / photocase.de
Foto: void / photocase.de

Nichts ist subjektiver als Weingeschmäcker

Generell gilt: erlaubt ist, was schmeckt. Und das gilt gerade, und vor allem für Wein. Denn nichts ist subjektiver als Weingeschmäcker. Hinzu kommt, dass sich der Alkohol- und Kaloriengehalt mit Schorlen fast halbiert. Man muss jedoch auch sagen, dass Weine in der Regel mit viel Herzblut des Winzers hergestellt werden, einen großen Zeit- und Arbeitsaufwand und enorme Herstellkosten bedeuten. Verständlich, dass sich gerade die Winzer nicht darüber freuen, wenn ihr Wein im wahrsten Sinne verwässert wird. Aber keine Sorge – ins gesellschaftliche Abseits gerät man nicht, wenn man sich im Sommer zu einer Weinschorle & Co. bekennt.

 

Schorlen & Co. stilvoll genießen

Bei Schorle muss die Mischung stimmen. Mit einem Verhältnis von 1:1 reduziert ihr bereits den Alkoholgehalt des Weines eines 200 ml Glases um die Hälfte, auf circa 6 Volumenprozent. Der Kaloriengehalt sinkt von etwa 140 auf 70 kcal. Für das Wasser gilt: Es sollte möglichst wenig Eigengeschmack mitbringen, um das Aroma des Weins nicht zu verfälschen. Der Kohlesäuregrad sollte sich bei mittel bis stark perlend bewegen. So bekommt ihr noch mal einen extra Frischekick.

 

Charakterstarke Weine wählen

Aromen-intensive, gehaltvolle, charakterstarke Weißweine wählen (z.B. Riesling-Sylvaner 2013 oder Cuvée eSCAPAde 2014). Sie behalten ihr charakteristisches Aroma auch dann, wenn sie mit Wasser gemischt werden.

 

Mal was Neues: Rosé-Gespritzter

Oder probiert doch mal einen Rosé-Gespritzten (z.B. mit unserem Spiezer Rosé Garanoir). Ist ebenso erfrischend wie die Weißen, aber aufgrund der Farbe auch noch ein echter Hingucker.

 

Eine Alternative: Mini-Kühlakkus

Eine tolle Alternative zu herkömmlichen Eiswürfeln sind Eiswürfel, die mit einer Plastikschicht ummantelt sind, eine Art Mini-Kühlakkus. Die gibt es in schlichten bis witzigen Designs, sie sind einfach zu reinigen, wiederverwendbar, kühlen ebenso stark und verwässern den Wein nicht.

 

Generell gilt: Weiß- und Roséweinschorlen bei ca. 8 Grad servieren und 10 Grad trinken.

 

PROST und schönen Sommer!